Wir sind Ihr Ansprechpartner für gesetzliche Pflichtprüfungen in Gewerbe, Industrie, Privat:
Prüfung von ortsveränderlichen Betriebsmitteln ( z.B. Verlängerungskabel, Handwerkzeuge,PC, ... usw.)
Prüfung von Elektroinstallationen / Verteilern
Prüfung von Zusatzschutz in Mietwohnungen (30mA FI)
Prüfung von Rauchmeldern in Wohnräumen
Prüfung von Fluchtweg- Orientierungsbeleuchtung / Notbeleuchtung
Prüfung von Blitzschutzanlagen
Vorschriften:

ETG 1992 (Elektrotechnikgesetz)
ETV 2002, 2010 (Elektrotechnikverordnung)
ESV 2003, 2012 (Elektroschutzverordnung)
TRVB (Technische Richtlinien Vorbeugender Brandschutz)
AM-VO (Arbeitsmittelverordnung)
ASchG (ArbeitnehmerInnenschutzgesetz)
AAV (Allgemeine ArbeitnehmerInnenschutzverordnung)
Bauordnung der Bundesländer


---- WICHTIGE INFORMATIONEN ----


FI Zusatzschutz in Mietwohnungen:
Vermieter von Wohnungen sind für den mangelfreien Zustand der Elektroinstallation verantwortlich. Zusätzlich haben Vermieter zu sorgen daß die Wohnung mit einem Zusatzschutz FI 30mA ausgestattet ist. Für Sach- und Personenschäden haftet der Vermieter.
Diese Vorschrift gilt für Hauptmietwohnungen mit datiertem Mietvertragsbeginn nach 13.07.2010.             
(ETV 2002/A2 idF BGBl. II 223/2010)

FI Schutzschalter - nur der richtige Schaltertyp schützt!
Jeder Anlagenbetreiber ist für die Sicherheit seiner Anlage verantwortlich um Personen- und Sachschäden zu vermeiden. Aufgrund der technichen Entwicklung von E- Geräten bieten vorhandene Fehlerstromschutzschalter meist nicht mehr ausreichenden Schutz. Die Hersteller der E-Geräte schreiben in den Bedienungsanleitungen Ihrer Geräte die zu verwendenden Fehlerstromschutzschaltertypen vor. Anlagenbetreiber bzw. Personen die diese E- Geräte in Betrieb nehmen haften für die Einhaltung dieser Vorgaben bzw. für Personen- und Sachschäden die durch Nichtbeachtung entstehen können. (ETG, ETV, ESV)

Rauchmelder in Wohnungen:
Ab 01.07.2013 gilt im Bundesland Kärnten in Wohnungen  für Aufenthaltsräume und entlang der Fluchtwege Rauchmelderpflicht.
Abstellräume und Sanitärräume gehören nicht dazu. Obwohl Küchen als Aufenthaltsräume gelten sind sie vom Installationsumfang ausgenommen, außer sie stehen in offener Verbindung mit Wohnräumen. Als Wohnung gilt: Ein- und Mehrfamilienhäuser, Miet- und Eigentumswohnungen, Ferienwohnungen, Villen und sonstige abgeschlossene Einheiten für Wohnzwecke.

Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel:
Arbeitgeber sind verantwortlich für den sicheren Betrieb von elektrischen Betriebsmitteln (Kabel, PC, Maschinen, usw...). Deshalb müssen Arbeitgeber ihre ortsveränderliche elektrischen Betriebsmittel erfassen und die Prüfpflichten festlegen. Längere Prüffristen als 1 Jahr müssen entsprechend begründet werden. Nach Änderungen und Instandsetzungen hat ebenfals eine entsprechende Prüfung zu erfolgen (ASchG, ÖVE/ ÖNORM  E 8701-1)